zurück zur Startseite

VIENNA BOWLRIDERS 2010

     1. Mai, Wien Hütteldorf:

Zum 3. Mal in Folge ging der Vienna Bowlriders Skateboardcontest über die Bühne. Skateboarding der Spitzenklasse, ein riesiges Publikum und ein einzigartiger Park, dieses Jahr übertraf der Event alles, dass Wien in letzter Zeit zu sehen bekam.
Schon ab 8 Uhr morgens stürmten die ersten Skateboardwütigen den Park, denn schon am Vormittag ging es für die Kids bis 14 zur Sache. Obwohl die Gewinner der letzten Jahre mittlerweile zu den „Großen“ gehören, war das Niveau in dieser Kategorie wie immer sehr hoch. Jakob Kristoferitsch, der mit 7 Jahren wie selbstverständlich ins deep end droppt, Jakob Nolz der mit fs 50-50s to fs 270° ordentliche tech-skills aufbringt und natürlich David Bachl aus Linz, von dessen Bowlriderstyle sich einige etwas abschauen können, belegten die ersten Plätze, Gratulation!
Die Pros und Ams der Österreichischen Skateboardwelt fanden sich schließlich am frühen Nachmittag zusammen um den Bowl ordentlich auseinanderzunehmen. Schnell wurde dem allgemeinen Wunsch nach Jam Sessions (an Stelle von Einzelruns) gefolgt und schon bei der Quali wurde fleißig „transferiert“ und „an den Kanten geschliffen“. So richtig spannend wurde es allerdings erst in den Finals. Michi Nadler, René Düringer, Dave Magreiter und Stefan Sperka setzten sich in den Jams gegen ihre Konkurrenten durch und sicherten sich den Einzug ins Finale. Renè Düringer, leider etwas geschwächt durch einen harten Slam im Practice flog weiter und höher über die kleine hip als jeder Andere, Platz 4 für ihn. Der 3. Platz ging nach Gmunden an den „Bluntologie – Studenten“ Michi Nadler, der abgesehen von blunt to fakies an jeder Stelle des Bowls auch mit schönen fs airs über die hip und 5-0s to fakie sehr positiv auffiel. Den Kampf um den ersten Platz – so hart wie noch nie – lieferten sich Stefan Sperka und Dave Margreiter aus Tirol. Trotz gigantischem transfer vom Hügel in die spine, lien to fakie über die große hip und bs 270° über die kleine hip musste sich Dave Magreiter dem Vorjahressieger und Lokalmatador Stefan Sperka geschlagen geben. Schöne fs airs, tailslides im deep end, endlos lange grinds und praktisch keine Absteiger – das Rezept zur erfolgreichen Titelverteidigung, Gratulation an Stefan Sperka und an alle Teilnehmer die den ca. 600 ZuseherInnen ordentlich einheizten!!!
Im Anschluss gab es noch ein zusätzliches „Schmankerl“ für alle Skateboardbegeisterten, den Red Bull Best Trick Contest im oververt corner, besser bekannt als „taco“. Selbst nach fünfstündigem contestfahren konnten die müden Knochen noch einmal motiviert werden, schließlich wurde der beste Trick mit saftigen 300,- Euro belohnt. Tailblocks, blunt to fakies und 5-0s reichten leider nicht, denn die Ferit Batir Viertelstunde hatte geschlagen. Fs Fastplant, ein massiver fs air und fs lipslide um die ganze Runde, jeder für sich eigentlich ein Best Trick!
Super Wetter, super Stimmung, super Skateboarding, was will man mehr? Zusammengefasst ein hammermäßiger Event welcher uns jetzt schon auf die Fortsetzung im nächsten Jahr freuen lässt.
Vielen Dank an The Roast und Ströck für die köstliche Verpflegung und an unsere Sponsoren FMA Gebäudemanagement, Red Bull, Bones, Destructo, Toy Machine, Skullcandy, TSG, Stil und Skatebox.

Wir sehen uns im nächsten Jahr!


Die Ergebnisse bis 14 Jahre:

1. David Bachl, 2. Jakob Nolz, 3. Jakob Christoferitsch, 4. Thomas Chaloupek, 5. Pauli Steindl, 6. Max Kleedorfer, 7. Ezra Vollmeier, 8. Julian Igelsböck, 9. Michael Zimmel, 10. Stefan Djordjevic, 11. Marco Krainz, 12. Gabriel Leitner, 13. Florian Hager, 14. Michael Karmann.

Die Finalisten Pro/Am:

1. Stefan Sperka 700.--
2. Dave Magreiter 500.--
3. Michael Nadler 300.--
4. Rene Düringer 150.--
5. Dustin Vonach 60.--
6. Thomas Traxler
7. Thomas Fuchs
8. Johannes Wahl
9. Ferit Batir
10. Roland Pauler
11. Alexander Berger
12. Manuel Pauer
13. Chris Vogelbauer
14. Lukas Müllner

Red Bull Best Trick: Ferit Batir 300.--



mehr Fotos:
flickr.com